Jetlag

  • von

Der sogenannte Jetlag bekommen Reisende dann, wenn sie in eine andere Zeitzone fliegen. Besonders ausgeprägt ist der Jetlag dann, wenn zwischen der Zeitzone des Abflugorts und der Zeitzone des Ankunftsorts sehr viele Stunden liegen. Die Kurzdefinition lautet:

“Störung des biologischen Rhythmus aufgrund der mit weiten Flugreisen verbundenen Zeitunterschiede”

 

Je mehr man nach Westen reist, desto länger wird dessen Tag. Wenn man jedoch nach Osten reist, verkürzt sich der Tag. So kann der eigene Rhythmus und das eigene Zeitempfinden zunächst etwas gestört sein. Dies äußert sich beispielsweise in Schlaflosigkeit oder in dem Bedürfnis besonders viel zu schlafen. Je nach Person kann auch die Konzentration geschwächt sein, es kann zur Appetitlosigkeit oder zu Verdauungsproblemen kommen.

Nach wenigen Tagen hat sich der Körper meistens auf die neue Zeitzone eingestellt und die Symptome des Jetlags sollten sinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.