“Wir wurden durch Instagram inspiriert” Ein Interview mit Anni von nach-wie-vor-Reisen über die Sächsische Schweiz


Ich bin Annika, 28 Jahre alt und komme aus Hamburg. Ich habe schon immer jede Gelegenheit genutzt um zu Reisen. Unter Anderem habe ich während meines Tourismus-Studiums ein 3-monatiges Auslandssemester auf Mauritius gemacht und eine 2-monatiges Praktikum auf Fuerteventura. 

Nach fünf Jahren Büro-Alltag in einer Werbeagentur und einem mittelständischen Familienunternehmen habe ich mich – gemeinsam mit meinem Freund Malte – dazu entschieden auf Europareise im Campervan zu gehen. Wir wollten die ausgetretenen Pfade unseres Alltags verlassen und  waren sieben Monate auf den Straßen Europas zu Hause. Campen war ich vorher übrigens noch nie! Heute arbeite ich wieder als Marketing Managerin – allerdings nur noch vier Tage die Woche. Den fünften Tag in der Woche nutze ich dazu, all unsere Erfahrungen auf meinem Reiseblog zum Thema Europareise im Van oder Wohnmobil festzuhalten.


Phine: Vielen Dank Anni, dass du heute Gast auf meinem Blog bist und ich dir ein paar Fragen stellen darf! Was gefällt dir denn so am Reisen?

Anni: Besonders gut gefällt mir am Reisen dem Alltag zu entkommen. Besonders bei längeren Reisen nutze ich die Möglichkeit einen Schritt zurücktreten, das eigene Leben mit Abstand zu betrachten und mir die Frage zu stellen: Ist mein Leben so, wie ich es mir vorstelle? Verbringe ich meine Zeit mit den richtigen Dingen?

Phine: Das finde ich auch super wichtig. Manchmal muss man sich auch die Zeit nehmen, um mal zu reflektieren. Eine Reise ist da wirklich ein guter Zeitpunkt! Und was gefällt dir besonders gut am Reisen in Deutschland?

Anni: Während unserer Europareise im letzten Jahr waren wir auch drei Wochen in Deutschland unterwegs und wir waren absolut beeindruckt von unserem eigenen Land! Als waschechte Hamburgerin bin ich in meiner Kindheit oft an der Ost- und Nordsee gewesen. In den Süden oder Osten des Landes hat es mich jedoch noch nicht verschlagen, daher war die Überraschung für mich umso größer, wie schön Deutschland als Reiseland ist. Wir waren, unter Anderem, im Spreewald, in der sächsischen Schweiz und in Garmisch-Partenkirchen.

Sächsische Schweiz
Anni und Malte

Phine: Oh ja, das konnte ich auch schon feststellen. Manchmal muss man echt nicht weit reisen, um an wunderschönen Orten sein zu können. Warum bist du mit deinem Freund denn ausgerechnet in die sächsische Schweiz gefahren? Wie sah dann eure Reise aus?

Anni: Fast schon ein bisschen peinlich, aber ich glaube so geht es vielen: Wir wurden durch Instagram inspiriert. Während unserer Reiseplanung sind wir vielen Vanlife-Profilen auf Instagram gefolgt. Dabei ist uns bewusst geworden wie wunderschön die Natur in der Sächsischen Schweiz ist. 

Im Juli haben wir dann für drei Nächte mit unserem Campervan auf dem Camping Königstein übernachtet. Dort haben wir, ohne Reservierung (!), einen Stellplatz direkt an der Elbe ergattert. Der Campingplatz war einer der schönsten Campingplätze während unserer gesamten Reise. Vom Camping Königstein aus haben wir verschiedene Ausflüge gemacht: 

  • Wanderung zur berühmten Basteibrücke und zu den Schwedenlöchern
  • Fahrradtour entlang der Elbe
  • Spaziergang durch Königstein und Besuch der berühmten Festung

Phine: Wurden deine Erwartungen erfüllt? Was hat dir am besten gefallen und was hättest du noch gerne gemacht, aber bist nicht dazu gekommen? Gab es etwas, dass dich vielleicht auch enttäuscht hat?

Anni: Unsere Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sie wurden sogar übertroffen! Wir hätten gerne noch weitere Wanderungen in der Region unternommen, hatten aber leider nicht mehr ausreichend Zeit. Die Basteibrücke ist ein echter Touri-Hotspot, das hat uns ein wenig enttäuscht, war aber nicht weiter schlimm.

Die Basteibrücke
Die Basteibrücke

Phine: Hast du auch ein Geheimtipp für alle, die in die Sächsische Schweiz reisen möchten?

Anni: Wer die Basteibrücke besuchen möchte, sollte dies am besten ganz früh morgens tun. Dann hat man diesen begehrten Ort fast für sich allein. Wer gerne über mehrere Etappen wandert, sollte sich den Malerweg anschauen. Der Malerweg ist der Hauptwanderweg im Elbsandsteingebirge und hat seinen Namen daher, dass viele Maler die wunderschönen Felsformationen malerisch festgehalten haben. 


Reise Know-How Reiseführer Sächsische Schweiz (mit Stadtführer Dresden)
  • 372 Seiten - 14.05.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Reise Know-How Verlag Peter Rump GmbH (Herausgeber)

Phine: Das sind super Tipps! Die Wanderung klingt traumhaft. Würdest du nochmal in die Sächsische Schweiz reisen? Würdest du dann eine andere Jahreszeit wählen?

Anni: Ja, wir werden noch einmal in die Sächsische Schweiz reisen. Wir waren im Juli dort und ich würde den Sommer generell als Reisezeit empfehlen. Dann kann man die Region mit Wanderungen, Rad- und Bootstouren am besten nutzen.  

Blick auf die Elbe
Blick auf die Elbe

Phine: Und welcher Reisemoment ist dir besonders in Erinnerung geblieben? 

Anni: An dem Abend bevor wir auf dem Campingplatz eingecheckt haben, haben wir mit unserem Van auf einem nahegelegenen Parkplatz übernachtet. Von dort aus konnten wir das Elbsandsteingebirge schon erahnen. Als wir abends gegen 23 Uhr noch einmal vor die Tür getreten sind, haben Malte und ich zum Himmel geschaut und die größte Sternschnuppe gesehen, die wir uns jemals hätten vorstellen können. Das war ein absolut magischer und surrealer Moment!

Phine: Wow, das war bestimmt unglaublich! Jetzt bin ich gespannt: Wo soll deine nächste Reise hingehen?

Anni: Unsere nächste Reise wird unsere Hochzeitsreise! Wenn die aktuelle Situation es zulässt, geht es für uns nach Naxos – eine wunderschöne, kleine griechische Insel mit kristallklarem Wasser und einsamen, weißen Stränden. 

Phine: Dann kann ich euch nur beglückwünschen und hoffe, dass alles so klappt, wie ihr es geplant habt. Ich stelle mir Naxos auf jeden Fall wunderschön vor und der perfekte Ort für Zeit zu zweit. Ich danke dir für deine Zeit, meine Fragen zu beantworten. Das war super interessant und ich freue mich auch Gast auf deinem Blog sein zu dürfen.

2 Gedanken zu „“Wir wurden durch Instagram inspiriert” Ein Interview mit Anni von nach-wie-vor-Reisen über die Sächsische Schweiz“

  1. Hey Phine,

    vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit und für das gegenseitige Interview. Ich freue mich immer sehr, wenn ich von anderen Reisebegeisterten Tipps bekomme und wenn ich von unserer Reise und unseren Eindrücken erzählen kann 🙂

    Liebe Grüße
    Anni

    1. Hallo Anni!

      Danke dir für das tolle Interview. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich, dass ich so deine Tipps weitergeben kann.

      Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.