Brüssel Sehenswürdigkeiten: Meine Highlights für einen Kurztrip

  • von

Ein Kurztrip in Belgiens Hauptstadt lohnt sich immer – zumindest können wir dies nun nach unserem verlängerten Wochenende in Brüssel sagen. Die Stadt hat wirklich sehr viele Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten. Gerade in den Frühlings- und Herbstmonaten ist sie der perfekte Ort für einen entspannten Citytrip. Unsere Highlights in der Stadt möchten wir dir nun vorstellen. Dazu gehören natürlich auch die kulinarischen Sensationen der Stadt!

Anreise nach Brüssel und mögliche Unterkünfte in der Hauptstadt

Zunächst einmal zu den nicht so aufregenden, aber notwendigen Details deiner bevorstehenden Brüssel Reise: Die Anreise und deine Unterkunft. Für die Anreise nach Brüssel können wir dir wirklich nur die Fahrt mit dem Thalys, dem Hochgeschwindigkeitszug zwischen Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Belgien, ans Herz legen. Denn in der Stadt angekommen, ist ein Auto wirklich nicht notwendig. Auch vor Ort kommst du ganz einfach mit der U-Bahn zu allen Sehenswürdigkeiten in Brüssel. Und bei den Spritpreisen heutzutage ist die Thalys-Fahrt in der Regel nicht teurer. Zudem ist die Fahrt mit dem Zug viel entspannter: Du vermeidest nervenaufreibenden Stau und kannst dich beispielsweise mit einem Buch beschäftigen. Auf der Seite des Thalys kannst du deine Wunschtermine sowie -ziele angeben und erhältst passende Vorschläge für verschiedene Tageszeiten und Preisklassen.

Wenn die Fahrt mit dem Thalys aus einem bestimmten Grund nicht zu deinen Reiseplänen passt, kannst du natürlich trotzdem das Auto wählen. Die Fahrt von Köln nach Brüssel dauert beispielsweise circa zwei Stunden und 45 Minuten und ist um die 210 Kilometer lang. Bevor du aber deine Reise nach Brüssel mit dem Auto startest, solltest du überprüfen, ob dein Auto überhaupt in der Innenstadt erlaubt ist. Denn fast überall gibt es eine Low Emission Zone und nicht alle Autos dürfen diese passieren. Auf der Webseite der Low Emission Zone kannst du überprüfen, ob dein Auto erlaubt ist oder nicht. Wir empfehlen dir auf jeden Fall einen Park and Ride Parkplatz zu nutzen. Denn dort kannst du ohne Hauptstadtchaos parken und einfach mit der Bahn in die Innenstadt fahren. Innerhalb der Innenstadt ist das lange Parken nämlich echt schwer. Es gibt verschiedene Zonen und in manchen ist nur eine Parkzeit von circa zwei Stunden erlaubt. Parke also beispielsweise lieber hier: Parking P+R : Roodebeek. Den Parkplatz findest du auch so, wenn du ihn in Google Maps eingibst.

Brüssel Hotel und Unterkünfte

Wir können dir eigentlich nur von unserem Hotel in Brüssel erzählen, welches wir über Booking gefunden haben. Es lag wirklich mitten in der Stadt und war die perfekte Ausgangslage, um vieles auch einfach zu Fuß zu erkunden. Alles andere, was nicht in der Nähe lag, konnten wir aber auch sehr gut mit der U-Bahn erreichen. Die U-Bahn-Station lag nämlich auch direkt am Hotel. Das Hotel heißt Aparthotel Adagio Brussels Grand Place und hat uns sehr gut gefallen. Es ist nichts Besonderes, doch die Ausstattung und Größe hat wirklich gereicht. Es gab sogar eine kleine Küchenzeile mit der Möglichkeit zu kochen und Lebensmittel im Kühlschrank aufzubewahren. Schaue einfach selbst einmal auf Booking.com. Dort findest du in der Regel viele Brüssel Hotels in verschiedenen Preisklassen.

Sehenswürdigkeiten in Brüssel

Nun kommen wir zu dem spannenden Teil: die Brüssel Sehenswürdigkeiten. Und ich möchte dir nicht zu viel versprechen, aber die Stadt hat vielfältige Attraktionen zu bieten. Langweilig wird dein Brüssel Kurztrip auf jeden Fall nicht. Vielleicht kommen wir direkt zum beliebtesten und bekanntesten Brüssel Highlight, dem Atomium.

Das Atomium

Das Atomium sollte auf jeden Fall auf deiner Brüssel Bucketlist stehen, wenn du die Stadt besuchst. Schließlich ist es das Wahrzeichen der Stadt! Das Besondere am Atomium ist der interessante Aufbau des Gebäudes, was wirklich an Atomen erinnert. Es besteht aus neun einzelnen, runden Atomen, die durch Streben festgehalten werden. So bildet es eine große Elementarzelle. Es ist aber nicht nur schön anzusehen, es kann auch besichtigt werden. Denn innerhalb der Kugeln befinden sich Hohlräume, die ein Museum beherbergen, welches uns wirklich gut gefallen hat. Du erfährst sehr viel über die Entstehung des Atomiums und die Expo, die in Brüssel 1958 stattfand, und es gibt auch eine Lichtershow, die uns sehr beeindruckt hat.

Wenn du die Straße vom Atomium weg etwas weiter hinuntergehst, dann hast du von dort aus die Möglichkeit nochmal besser, Bilder von dir und der Sehenswürdigkeit zu machen. Von hier gelangst du auch in einen Park, der sich perfekt für ein Picknick eignet, solltest du während deines Aufenthalts gutes Wetter haben. Wir haben den sonnigen Tag noch genutzt, um auf einer Parkbank unser Mittagessen zu essen 🙂

Anreise Atomium:

Die Anreise zum Atomium kannst du ebenfalls mit der U-Bahn bewältigen. An der StationBahnhof Heysel steigst du aus und siehst dann eigentlich schon von weitem, wo sich das Bauwerk befindet.

Eintritt Atomium:

  • Für Erwachsene [18-64] kostet der Eintritt € 16,-
  • Senioren zahlen ab 65 Jahren € 14,-
  • und Jugendliche bis 17 Jahren: € 8,50
  • Kinder unter 115cm können kostenlos ins Atomium
  • Studenten [mit Studentenausweis (international)]: € 8,50
  • Personen mit Behinderung: € 8,50
  • Personen mit eingeschränkter Mobilität: € 0,-
  • Reisebusfahrer: € 0,-

Mehr Informationen bekommst du übrigens auf der offiziellen Webseite des Atomiums in Brüssel.

Manneken Pis

Neben dem Atomium gibt es ein weiteres, sehr bekanntes Wahrzeichen in Brüssel: Die Bronzefigur des Manneken Pis. Ja, der Wirbel um diesen kleinen Mann ist riesig! Obwohl die Figur selber nur 61 cm misst. Richtig beeindruckend finden wir ihn nicht, müssen wir zugeben. Da er sich aber direkt in der Innenstadt, in der Nähe von wirklich leckeren Waffeln, befindet, kannst du ihm trotzdem gut einen Besuch abstatten. Vielleicht hast du ja Glück und er ist zu einem besonderen Anlass entsprechend gekleidet. Denn es gibt eine Tradition: Manneken Pis erhält als Geschenk manchmal von anderen Staatsoberhäupten oder besonderen Menschen ein neues Gewand. Dieses trägt er dann auch in der Zeit, in der sich diese besonderen Persönlichkeiten in Brüssel aufhalten. Wir hatten tatsächlich Glück! Am zweiten Tag unseres Brüssel Wochenendtrips war ein Orden zu Besuch und Manneken Pis war ganz neu gekleidet.

❗Wusstest du, dass Manneken Pis schon ganz oft gestohlen wurde? Seit 1965 steht in Brüssel aus diesem Grund auch nur noch die Kopie. Das Original ist bislang verschollen.

Das Europaviertel und seine Highlights

Das Europviertel ist, wie der Name schon sagt, der Schauplatz vieler europäischer Verhandlungen und beherbergt wichtige Institutionen der Europäischen Union. Selbstverständlich kannst du viele der Gebäude nicht nur von außen bestaunen, sondern sogar von innen besichtigen. Dabei lernst du übrigens sehr viel über die Geschichte der EU! Du kannst im Europaviertel locker einen Tag verbringen, doch die vielen Informationen sind vielleicht nicht an einem Tag zu verarbeiten 😀 Wir haben uns das Europäische Parlament einmal näher angesehen und versucht die vielen Informationen des Audioguides, der Bilder und Darstellungen im Gebäude aufzusaugen. Das Parlamentarium findest du im Espace Leopold Gebäude. Der Eintritt ist frei und den Audioguide kannst du dir einfach in einer Sprache deiner Wahl leihen. Insgesamt sind alle 24 Amtssprachen der EU verfügbar.

Darüber hinaus sind auch noch die beiden folgenden Institutionen im Europaviertel anzutreffen: die Europäische Kommission im Berlaymont-Gebäude und der Europäische Rat im Justus Lipsius Gebäude. Wenn du Lust auf etwas Natur hast, dann schau im Europaviertel mal im Parc du Cinquantenaire vorbei. Hier findest du einen beeindruckenden Triumphbogen und kannst dich bei gutem Wetter einfach mit zu den Leuten in den Park setzen. Als wir dort waren, saßen hier die verschiedensten Gruppen beieinander. Viele verschiedene Sportarten wie Badminton und Spike Ball wurden auch gespielt 🙂 Am Gebäude am Triumphbogen findest du auch noch zwei Museen: das Automobilmuseum und das Musée Royal de l’Armée, welches die belgische Militärgeschichte zeigt.

Der wunderschöne Marktplatz

Der Marktplatz oder auch Grand Place ist der zentrale Mittelpunkt Brüssels und sogar UNESCO Weltkulturerbe. Die Gebäude rund um den Marktplatz sind wirklich wunderschön, detailreich verziert zum Teil im italienischen Barock und zum Teil auch sehr flämisch angehaucht. Wir empfehlen dir nicht nur einen Besuch tagsüber, sondern auch vor allem Abends, wenn es bereits dunkel ist. Denn dann werden die Gebäude beleuchtet und es entsteht eine magische Atmosphäre.

Rundherum befinden sich übrigens viele Restaurants. Dort kannst du bei gutem Wetter auch draußen sitzen und den Flair des Ortes genießen.


Weitere und ausführlichere Tipps bekommst du übrigens auch im Reiseführer über Brüssel von Reise Know-How.* Wir lieben es immer etwas in der Hand zu haben, was du uns wertvolle Tipps geben kann, wenn man gerade unterwegs ist oder mal kein Netz hat. Außerdem kann man schon mal voller Vorfreude sein, wenn man zuhause gemütlich auf der Couch durch den Reiseführer blättert.


Mont des Arts

Wer französisch kann, weiß eigentlich schon, was am Monts des Arts zu erwarten ist. Es handelt sich um den Kunstberg in Brüssel, einem Ort aus einigen Museen und kulturträchtigen Gebäuden. Museen wie das Königliche Museum der Schönen Künste und das Musikinstrumente-Museum sind dort anzutreffen. Aber auch so lohnt sich der Weg auf den Berg, den von dort hast du einen wirklich schönen Blick über die Stadt und auch die umliegenden Gebäude sind sehenswert. Vom Mont des Arts kommst du auch zum königlichen Palast, den du leider zurzeit nicht von innen besichtigen kannst. Aber von außen ist er auf jeden Fall auch schön anzusehen, wie du von unseren Bildern schon erahnen kannst.

Mont des Arts

Restaurants & Cafés in Brüssel

In Brüssel findest du wirklich viele schöne Cafés und Restaurants. Gerade am Grand Place gibt es nette Gaststätten mit tollen Ausblicken. Aber auch auf die Hand kannst du dir jede Menge Leckereien holen. Wenn ich an die belgischen Waffeln denke, bekomme ich schon wieder Appetit!

Belgische Pommes & Waffeln

Pommes in Brüssel sind eigentlich ein Muss! Belgische Fritten sind schließlich auch über die Landesgrenzen bekannt. Wir haben mal die Pommes von Maison-Antoine ausprobiert, da wir zuvor viel Gutes darüber gelesen hatten. Leider wurden wir enttäuscht. Die Pommes waren nicht noch labbrig und nicht wirklich durch. Vielleicht hatten wir einfach Pech, denn an dem Tag war es sehr voll und die Zeit um neue Pommes zu machen begrenzt? Ende der Geschichte war auf jeden Fall, dass wir die Pommes wegschmeißen mussten. Und das haben wir wirklich noch nie gemacht, denn so anspruchsvoll sind wir nun echt nicht. Aber diese Fritten waren leider nicht zu genießen. Aufgrund dessen hielten wir lieber Abstand zu Pommes und ließen uns lieber ein paar belgische Waffeln schmecken. Die waren sehr lecker! Wir haben sie am Manneken Pis gekauft. In der Straße gibt es ja sehr viele Läden mit Waffeln und wir entschieden uns für den letzten Laden vorm Manneken Pis. Bis auf die Preise können wir nichts beanstanden. Die Waffeln waren ein Genuss 🙂

Unsere Frühstücksempfehlung

Wenn du Avocados so gerne isst wie wir, dann ist unsere Frühstücksempfehlung genau das Richtige für dich. Das Restaurant und Café The Avocado Show findest du in Brüssel sogar direkt zwei Mal. Hier gibt es alle Gerichte mit Avocado. Vor allem zum Frühstück oder Brunch einfach perfekt! Wir haben die Eggs Benedict ausprobiert, einmal mit Lachs und einmal mit Spinat – nur zu empfehlen.



Belgisches Bier

Die belgische Bierkultur ist sehr bunt und vielfältig. Überall in Brüssel findest du belebte Kneipen, die zum Verweilen und Probieren einladen. Wenn du mal Lust hast, verschiedenste Biere vom Fass zu probieren, können wir dir nur die Kneipe Delirium Café empfehlen. Hier findest du sogar bis zu 30 Biersorten direkt vom Fass. Darüber hinaus sind noch viele weitere Flaschenbiere im Angebot. Das besondere am belgischen Bier ist, dass es nicht dem Reinheitsgebot wie in Deutschland unterliegt. Deshalb gibt es in Belgien wilde Kombinationen und Biersorten mit 12% Alkohol. Das Delirium Caf´e sieht auch von innen sehr cool aus. Altes Brauzubehör schmücken die Kneipe.

FAQ: Weitere Fragen rund um deinen Besuch in Belgiens Hauptstadt und Brüssel Sehenswürdigkeiten

Zu guter Letzt möchten wir noch ein paar Fragen rund um Belgiens Hauptstadt beantworten.

Was spricht man in Brüssel?

In Brüssel spricht man vor allem französisch und niederländisch. Ein kleiner Teil der Bewohner gehört auch den Flamen an, weshalb teilweise flämisch gesprochen werden kann. Das wird dir aber in der Regel nicht auffallen. Mit Englisch sind wir auch immer sehr weit gekommen, bis auf einmal in einem Café, wo die Angestellten nur französisch gesprochen haben. Mit Händen und Füßen hat es aber trotzdem geklappt.

Warum Brüssel?

In Brüssel kannst du wirklich viel Sightseeing betreiben: von wunderschönen Gebäuden, den verschiedensten Museen, der bunten Bierkultur bis hin zu den süßen Gassen gibt es wirklich viel zu sehen. Die Stadt ist wirklich sehr vielfältig, langweilig wird es nie. Schaue dir doch dort das Atomium an, gehe ins Automobil Museum, probiere die verschiedenen belgischen Biersorten und belgische Waffeln.

Wie groß ist Brüssel?

Brüssel hat eine Fläche von 32,61 km² und die Region Brüssel hat ca. 1,2 Millionen Einwohner. Die Stadt selbst hat nur 180.000 Einwohner. Damit ist Brüssel nicht die größte Stadt des Landes, sondern Antwerpen.


Wie viele Tage solltest du in Brüssel verbringen?

Wir fanden unseren Aufenthalt von vier Tagen optimal. Weniger Tage sind schon zu kurz, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten mitzunehmen. Tatsächlich hätten wir eher noch einen weiteren Tag in der Stadt Brüssel verbringen können.

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links und die GetyourGuide Widgets sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.