Reise-Ratgeber Cairns Australien: Alles, was du wissen musst!

  • von

Cairns liegt im Norden der Ostküste Australiens und ist oft Start- oder Endpunkt von Reisen entlang der gesamten Ostküste. Meine Australien-Reise endete auch in Cairns. Ich war gemeinsam mit meinem Freund fünf Wochen von Sydney nach Cairns unterwegs. Die letzten Tage der Reise verbrachten wir in Cairns und Umgebung. Die Gegend wird oft etwas ausgelassen beim Bereisen des fünften Kontinents. Im Vorfeld konnte ich im Internet nicht viel über die Gegend herausfinden, was die Planung erschwerte. Doch Cairns und das Umland ist wunderschön und sollte nicht ausgelassen werden. Wenn du auch in Cairns Australien unterwegs sein solltest, dann helfe ich dir mit diesem Reise-Ratgeber weiter. So kannst du dich optimal auf deine Reise vorbereiten.

Ein Überblick über Cairns Australien

Die Stadt Cairns liegt in dem Bundesstaat Queensland, Australien. Sie hat 133.893 Einwohner und wurde 1876 gegründet. Cairns ist der perfekte Ausgangspunkt, um den Regenwald oder das Great Barrier Rief zu erkunden. Die Stadt wird auch Tauchhauptstadt genannt, denn von hieraus starten ganz viele Great Barrier Reef Ausflüge.

In Cairns gibt es einen internationalen Flughafen. Hier landen übrigens auch Flüge aus Europa. Du kannst also direkt nach Cairns reisen und musst keine andere australische Stadt vorher anfliegen!

Von der Stadt Sydney im Süden der Ostküste sind es über 2.400 Kilometer. Diese Strecke legen viele Backpacker zurück, um die gesamte Ostküste zu bereisen. Wir sind diese Strecke auch gefahren. Jedoch waren es mehr als 2.400 Kilometer, da wir viel an der Küste entlang gefahren sind. Die gesamte Ostküste ist wunderschön. Solltest du mehr Zeit haben, dann kann ich dir diese Strecke bis Sydney nur empfehlen. Unter der Kategorie “Reiseziele” im Menü meines Blogs findest du auch Australien. Da findest du alle meine bisher erschienen Beiträge über das Land.

Eine andere Zeitzone – Uhrzeit Cairns

Natürlich liegt Cairns in einer anderen Zeitzone als Deutschland. Die Stadt ist immerhin über 14.000 Kilometer von Berlin entfernt. Sie liegt in der AEST (UTC+10) Zeitzone. AEST steht für Australian Eastern Standard Time. Damit ist es in der Regel immer neun Stunden später als in Deutschland. Um 14 Uhr in Deutschland beträgt die Cairns Uhrzeit 23 Uhr (zur Winterzeit).

Auch innerhalb Australiens gibt es Unterschiede. Das Land lässt sich in drei Zeitzonen unterteilen: eine westliche, eine zentrale und eine östliche, zu der auch Cairns gehört.

Cairns Wetter und Klima

Das Cairns Klima ist sehr tropisch und zu bestimmten Zeiten des Jahres wird die Stadt auch von feucht-heißen Monsunen bestimmt. Die können sogar für große Überschwemmungen sorgen. In den australischen Sommermonaten von November bis April ist es in der Cairns Umgebung am heißesten und auch am feuchtesten. Aber auch in den Wintermonaten ist es in Cairns nie wirklich kalt. Im Juli beträgt die minimale Durchschnittstemperatur circa 16 Grad Celsius. Der Winter ist in der Cairns Umgebung also ganz anders als in Deutschland. Demnach eignet sich die Stadt auch das ganze Jahr über als Reiseziel.

Ab und zu kann es auch zu tropischen Wirbelstürmen kommen. Diese werden auch Zyklone genannt. Im März 2006 wurde die Stadt ganz knapp vom Wirbelsturm Larry verfehlt, welcher Windgeschwindigkeit von bis zu 290km/h mit sich brachte.

Unterkünfte in Cairns

In Cairns hast du eine große Auswahl an schönen Unterkünften. Von Campingplätzen, Hotels, Hostels und schönen Appartements gibt es in der Stadt alles. Da in Cairns Australien immer viele Touristen ein- und ausfliegen, gibt es genügend Auswahl. Wir haben unsere Reise in einem Campervan verbracht. Deshalb haben wir auch in Cairns auf einem Campingplatz übernachtet. Ich stelle dir trotzdem alle meine Unterkunft-Favoriten kurz vor und erzähle dir alles über unseren Cairns Campingplatz.

Eine Auswahl der schönsten Hotels in Cairns

Wenn ich nach Unterkünften suche, dann nutze ich sehr gerne TripAdvisor oder Trivago. Da werde ich immer fündig!

Besonders gut gefallen hat mir das DoubleTree by Hilton Hotel Cairns. Die Hotelanlage ist etwas für Alleinreisende, Pärchen aber auch Familien. Preislich liegt das Hotel zu der gehobeneren Klasse. Für das Geld bekommt man aber auch wunderschöne, moderne Zimmer und einen Pool, in dem man sich gut abkühlen kann. Direkt am Wasser liegt das Hotel, sodass man direkt zu Fuß die Stadt und den Hafen besuchen kann. In fünf Kilometern Entfernung liegt der internationale Flughafen Cairns.

Etwas günstiger pro Nacht ist das Pullman Cairns International Hotel. Die Zimmer sind mit allem nötigen eingerichtet und auch hier gibt es einen schönen Pool. Die Nähe zum Wasser ist vorhanden und viele Restaurants sind zu Fuß erreichbar. Der Flughafen ist circa sechs Kilometer entfernt.

Wenn dir meine Auswahl noch nicht zusagt, lohnt es sich in den beiden Portalen TripAdvisor und Trivago mal zu stöbern. Über de n Filter kann man selber schon gut seine individuellen Vorstellungen einstellen und bekommt dementsprechende Ergebnisse.

Weitere Schlafmöglichkeiten: im Cairns Hostel

Eine gute und kostengünstige Alternative zu einem Hotel ist eine Übernachtung im Hostel. Wenn du auf jeglichen Schnickschnack eines Hotels verzichten kannst, dann solltest du im Hostel übernachten. Das wäre für uns auch eine gute Alternative gewesen, denn wir wollten eh so viel Zeit wie nur möglich draußen verbringen und Sehenswürdigkeiten besichtigen. Auch auf dem Campingplatz waren wir nur zum Kochen und Schlafen. Wenn es dir genauso geht, dann kannst du mit der Hostelübernachtung viel Geld sparen.

Meine Favoriten sind das Tropic Days Backpackers und das Travellers Oasis Backpackers.

Übernachten im Zelt, Campervan und Wohnmobil: Cairns Camping

Auf den Campingplätzen in Cairns kannst du einen Stellplatz für Campervans, Wohnmobile und Wohnwagen mieten. Außerdem kannst du dort natürlich auch Zelten. Manche Campingplätze bieten zusätzlich auch kleine Unterkünfte an.

Wir waren auf dem NRMA Cairns Holiday Park. Der Campingplatz gehört nicht zu den günstigsten Plätze, die wir auf unserer Reise gemietet haben. Allerdings sind eigentlich alle Stellplätze rund um Cairns teuer, da es einfach eine besonders touristische Gegend ist. Dafür waren wir mit dem Holiday Park sehr zufrieden. Die Sanitäranlagen waren sehr sauber und wurden zum Teil erst vor Kurzem renoviert. Daneben gibt es einen kleinen Pool und auch eine überdachte Küchenecke mit vielen Sitzmöglichkeiten. Wenige Minuten Fußmarsch entfernt gibt es eine Bushaltestelle. Von dort aus kann man direkt in die Stadt fahren. Zu Fuß erreichbar ist auch das Brother Jenkins Café. Dort waren wir mal zum späten Frühstück essen – es war köstlich! Da musst du unbedingt mal frühstücken, wenn du den NRMA Cairns Holiday Park wählst 🙂 Dort gibt es von Eggs Benedict, leckeren Bowls, Pancakes und leckeren Getränken alles, was dein Herz begehrt (oder eher dein Bauch 😉 ).

Sehenswürdigkeiten in der Küstenstadt Cairns Australien

In Cairns Australien gibt es jede Menge zu entdecken. Auch wenn die Stadt im Vergleich zu Sydney ziemlich klein ist, findet man hier viele schöne Attraktionen. Ich stelle dir meine Favoriten und Lieblingsorte in Cairns vor. Wenn du dann in Cairns alles entdeckt und erlebt hast, lohnt sich auch ein Ausflug in das Cairns Umland. Dich erwarten paradiesische Wasserfälle, tropischer Regenwald und wunderschöne Strände!

Einen Bummel durch die Innenstadt Cairns Australien

In der Stadt Cairns gibt es einen wunderschönen Weg entlang des Meeres – die sogenannte Esplanade. An manchen Tagen gibt es dort sogar einen kleinen Markt, den Esplanade Market. Da wirst du auf jeden Fall schöne, einzigartige Souvenirs finden.

Ebenfalls schön ist der anliegende Pool, die sogenannte Swimming Lagoon. Hier kann man mit Blick aufs Meer schön entspannen und planschen. Vor allem für Kinder ist es ein Paradies! Er wurde angelegt, damit man in Cairns auch während der Stinger Saison (November bis Mai) schwimmen gehen kann. Dann ist es nämlich zu gefährlich im Meer zu schwimmen! Die Swimming Lagoon ist übrigens kostenlos 🙂

Außerdem kann man in Cairns sehr gut shoppen gehen. Wer darauf Lust hat, sollte ins Cairns Central Shopping Centre. Dieses befindet sich auf der McLeod Street und hält mit vielen Shops und einem großen Foodcourt auch etwas für einen Schlecht-Wetter-Tag bereithält.

Cairns und das Great Barrier Reef

Von Cairns aus starten viele Great Barrier Reef Ausflüge. Wenn du das tolle Korallenriff selber noch nicht gesehen hast, dann darfst du dir das nicht entgehen lassen! Einen Bootsausflug zu machen, ist quasi Pflicht in Australien. Und du wirst sicherlich nicht enttäuscht!

Wir haben auch einen Schnorchelausflug ins Great Barrier Reef gemacht und es war unbeschreiblich schön. Man tauchst wirklich in eine andere Welt, die wirklich bunt und lautlos ist. Das macht das Schnorcheln auch irgendwie beruhigend. Nach diesem Tag habe ich mich super entspannt gefühlt.

Um die Unterwasserwelt und vor allem auch die Tierwelt kennenzulernen und zu erleben, ist ein Schnorchelausflug ideal! Das ist in den meisten Fällen günstiger als einen richtigen Tauchgang zu machen. Das ist wahrscheinlich auch wunderschön, das kann ich leider noch nicht beurteilen 😉 Aber wenn das Geld fürs Tauchen nicht reichen sollte, dann tut es ein Schnorchelausflug auch. Ich fand es richtig toll!

Ausblick über die gesamte Stadt

Der Henry Ross Lookout bietet eine Aussicht über die gesamte Stadt Cairns! Auf dem Weg in Richtung Kurpanda hält man hier einfach an einer Parkbucht, um den Ausblick zu genießen. Da die Straßen aber sehr eng sind und der Anstieg vielen Autos zu schaffen macht, empfehle ich dir den Lookout erst für den Rückweg von Kuranda einzuplanen, da er erst auf dem Rückweg auf der Seite des Fahrtwegs ist. Über die Gegenfahrbahn zu fahren, kann an vollen Tagen nämlich schwierig werden! Natürlich ist es aber auch nicht unmöglich. Für uns war es aber so angenehmer 😉

Ausblick über Cairns
Ausblick über Cairns

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Cairns Umgebung

Nicht nur in Cairns gibt es einiges zu sehen – die Umgebung ist fast noch spannender. Das sind meine Lieblingsausflüge, die du nicht verpassen solltest!

Besichtigung des Kuranda Nationalpark und dem Kuranda Village Centre

Kurpanda ist wirklich nur ein Katzensprung von Cairns entfernt und deshalb auf jeden Fall eine tolle Ausflugsmöglichkeit. Entweder fährst du dort direkt mit dem Auto hin oder du nimmst die Skyrail! Das ist allein schon ein Erlebnis! Denn du fährst mit einer schönen Bahn direkt durch den Regenwald und hast immer wieder schöne Landschaften, die dich umgeben. Nur 15 Minuten Autofahrt vom Stadtkern Cairns entfernt befindet sich der Smithfield Terminal. Alle wichtigen Informationen und Preise kannst du auf der Website der Skyrail einsehen.

Ein Teil der Barron Falls
Ein Teil der Barron Falls

In Kuranda selbst findest du dann ein niedliches Regenwald-Dorf mit kleinen Shops, Cafés und Restaurants. Zudem kannst du dir hier auch noch die Barron Falls anschauen. Diese befinden sich im Barron Gorge Nationalpark und führen in der Regenzeit ziemlich viel Wasser mit sich! Aber auch in der trockenen Zeit sind die Wasserfälle einen Abstecher wert. Wir waren nämlich zur Trockenzeit da und wurden nicht enttäuscht!

Kuscheln mit den Wallabies im Granit Gorge Nature Park

Wenn du die kleinen, niedlichen Kängurus näher kennenlernen möchtest, dann musst du einen Stopp am Granite Gorge Nature Park machen. Der Park ist westlich von Cairns gelegen. Auf dem Weg dorthin kommst du übrigens auch an Kuranda vorbei. Vielleicht kannst du beide Attraktionen einfach verbinden und beide besichtigen 😉

Der Granite Gorge Nature Park ist gleichzeitig auch ein Campingplatz. Wenn du möchtest, kannst du hier also mehr Zeit verbringen. Insgesamt dauert die Fahrt zum Park um die 70 Minuten. Allerdings musst du hier auch Straßen fahren, die nicht aspahltiert sind. Wir sind deshalb etwas langsamer gefahren, da solche Straßen natürlich auch schneller das Auto beschädigen können. Da der Weg aber vor allem sandig und nicht steinig ist, sollte es da nicht zu großen Problemen kommen.

Der Granite Gorge Nature Park
Der Granite Gorge Nature Park

Wie du jetzt vielleicht schon gemerkt hast, ist dieser Park schon etwas abgelegener. Wir haben dort übernachtet und es war uns mit die “wildeste” Nacht auf einem Campingplatz. Da wir vor allem in belebten Gegenden unterwegs waren und zuvor gerade noch in Cairns, war dieser Campingplatz echt Kontrastprogramm. Die Sanitäranlagen sind nicht mehr die neusten und leider gibt es überall Spinnen 😀 Zum größten Teil aber noch vergleichsweise kleine Exemplare. In der Outdoor-Küche durften wir dann aber auch mit einem tellergroßen Achtbeiner Bekanntschaft machen. So viel sei schon mal gesagt.

Jetzt aber zu dem wesentlich süßeren Teils des Granite Gorge Nature Parks: die Wallabies! Sie leben in der Felsenlandschaft und lassen sich sogar streicheln und füttern. Das Futter kann man im Haupthaus des Parks für eins, zwei Dollar kaufen. Besonders positiv war dieses Erlebnis für uns, weil die Tiere tatsächlich Hunger hatten. Vorher waren wir auch schon im Lone Pine Koala Sancturary. Dort konnte man auch große Kängurus füttern. Jedoch hatten die wenig Interesse an dem Futter 😀 Hier ist es aber anders und man muss sich regelmäßig in Acht nehmen, dass die Futtertüte nicht aus der Hand gerissen wird 😀

Ein kleines Wallaby im Nature George Park
Ein kleines Wallaby

Insgesamt kann man zwei verschiedene Routen durch den Park laufen. Zur Orientierung dienen bunte Markierungen auf dem Boden und auf den Felsen. Eine Route ist relativ kurz, die andere länger. Beide führen aber durch eine schöne Felsenlandschaft.

Eine Nacht auf dem Campingplatz kostet pro erwachsene Person 16 AUD. Darin inbegriffen ist die Wanderung durch den Granite Gorge Nature Park. Möchtest du hier nicht übernachten und nur die Wallabies sehen, dann kostet dich das als erwachsene Person 13 Dollar. Du siehst also, dass sich eine Übernachtung durchaus lohnt!

Der Daintree Nationalpark und das atemberaubende Cape Tribulation

Ein Highlight im Norden von Queensland ist der Daintree Nationalpark. Der Daintree Rainforest ist der älteste Regenwald der Welt und umfasst zwei verschiedene Gebiete. Das eine Areal liegt zwischen den Flüssen Bloomfield und Daintree. Es ist circa 170 Quadratkilometer groß. Der noch wesentlich größere, andere Teil des Nationalparks befindet sich nordwestlich der Stadt Mossman.

Insgesamt liegt der Daintree Rainforest um die 100 Kilometer entfernt von Cairns. Man erreicht ihn, wenn man nordwestlich fährt.

Ein Highlight des Nationalparks ist die Wanderung auf den Mount Sorrow. Er ist mit 770 Meter hoch und liegt direkt an der Siedlung Cape Tribulation, welche sehr bekannt ist. Die Landzunge Cape Tribulation ist ein besonderer Ort, denn hier stößt der Regenwald auf das Meer mit dem Korallenriff. Zwei Orte voller Leben! Deshalb sind sie auch von der UNESCO zum World Heritage Park ernannt worden.

Der Nationalpark ist so besonders, da er die Heimat für sehr viele Lebewesen ist. Über 30% aller Säuretiergattungen leben in diesem Teil der Welt. Das ist atemberaubend! Daneben findet man hier auch 65 Prozent der australischen Fledermaus- und Schmetterlingsarten.

Die Mossmann Gorge

Die Mossmann George befindet sich ebenfalls im Daintree Nationalpark und sollte beim Besuch nicht ausgelassen werden! Die sogenannte Mossmann Gorge ist eine kleine Schlucht, die nicht nur schön anzusehen ist, sondern auch Tradition mit sich bringt. Auf einem Dreamtime Gorge Walk kann man viel über diese Tradition der Aborigines lernen. Wer diese Kultur nicht verpassen möchte, sollte sich so einer Führung anschließen.

Palm Cove Australien

Palm Cove ist ein kleiner Touristenort, welcher sich nur 20 Kilometer nördlich von Cairns Australien befindet. Der Ort eignet sich prima, um einfach am 2000 Meter langem Strand zu entspannen und den Ausblick aufs Meer und die davor gelagerten Insel zu bewundern. Vor allem als Strandliebhaber kommt man hier voll auf seine Kosten. Da wir zwar gerne Strand und Meer sehen, aber nicht lange am Strand liegen können ohne Hummeln im Hintern zu spüren, waren wir nur für einen halben Tag in Palm Cove. Aber da der Ort wirklich nicht weit entfernt ist, kann man das ohne Probleme und ganz entspannt so machen!

Eine Bootsfahrt auf die Fitzroy Island

Die Fitzroy Island gehört zum Fitzroy-Island-Nationalpark. Sie befindet sich 22 Kilometer östlich von Cairns Australien im Meer. Besonders gut kann man hier Wandern. Ein wunderschöner Wanderweg führt zur nördlichen Spitze der Insel oder einen Weg zum Leuchtturm der Insel. Ebenso ist eine Wanderung zum höchsten Punkt der Insel ein tolles Erlebnis, denn der Ausblick ist einfach wunderschön! Von dort aus sieht man die Korallenriffe und das Cape Grafton.

Am Nudey Beach, der früher ein FKK-Strand war (deshalb der Name), kann man richtig gut tauchen!

Auf Getyourguide findet man viele gute Angebote für einen Tagesausflug auf die Fitzroy Island. Die meisten dieser Touren starten auch wirklich von Cairns aus! Es gibt auch Touren mit Übernachtungen. Dann schläft man auf dem Boot, was sicherlich auch ein außergewöhnliches Erlebnis ist. Allerdings geht diese Art von Ausflug auch mehr ins Portemonnaie 😀

Ein Ausflug nach Mission Beach

Die Stadt Mission Beach ist innerhalb 1,5 Stunden Autofahrt von Cairns aus erreichbar. Wir waren ja von Sydney nach Cairns unterwegs und haben kurz vor unserem Stopp in Cairns einen Halt in Mission Beach gemacht. Dort haben wir einmal übernachtet – auf einem Campingplatz direkt am Strand. Da Mission Beach nicht weit entfernt ist, kann man auch bequem einen Tagesausflug von Cairns aus unternehmen.

Allerdings möchte ich dir auch eine Übernachtung in Mission Beach wärmstens empfehlen. Das hängt damit zusammen, dass wir dort den wunderschönsten Sonnenaufgang erleben durften! Einen schöneren Tagesbeginn hatte ich wirklich noch nie. Selbstverständlich kannst du auch einfach noch früh genug in Cairns aufbrechen, um den Aufgang der Sonne am Strand von Mission Beach zu erleben, aber wenn du es eher gemütlich magst (wie wir :-D), dann ist eine Übernachtung die entspanntere Option!

In Mission Beach Australien gibt es sonst eigentlich nicht so viel zu sehen. Der Ausflug lohnt sich nur, wenn du gerne am Strand entspannst und den Wellen zuhörst. Schwimmen wollten wir dort ehrlich gesagt auch nicht, obwohl wir auch Schwimmer gesehen haben. Allerdings wird hier vor Krokodilen gewarnt! Wir haben aber keins gesehen 😉 (zum Glück).

In der Gegend um Mission Beach kann man übrigens auch die Kasuare entdecken. Das ist ein ulkiger Vogel – er kann nicht fliegen und ähnelt ein wenig einem Strauß. Jedoch ist sein Hals blau gefärbt und er hat einen großen Hocker auf dem Kopf. Der sogenannte Helmkasuar wird in Australien streng geschützt, da er vom Aussterben bedroht ist. An den Straßen stehen öfter Warnschilder, die vor dem Kreuzen der Vögel warnen. Hier solltest du unbedingt vorsichtig fahren! Uns ist ein Kasuarweibchen mit ihrem Kind über den Weg gelaufen.

Mission Beach Camping

Unser Campingplatz in Mission Beach hieß “Bali Hai Beachfront Cabin Holiday Park”. In weniger als zwei Minuten bist du von diesem Platz am Strand. Die perfekte Gegebenheit um den Sonnenaufgang zu beobachten – vom Bett direkt zum Strand in wenigen Sekunden 😀

Der Campingplatz ist eher klein, aber umso gemütlicher. Er hat seinen eigenen Charme und das hat uns sehr gefallen.

Die Milla Milla Falls

Südlich von Cairns Australien gelegen befinden sich der wunderschöne Wasserfall Milla Milla Falls. Der Wasserfall ist zwar nicht so hoch, aber dafür echt ein Hingucker. Außerdem kann man durch den Wasserfall schwimmen – einfach paradiesisch! Das Wasser war allerdings als wir dort waren, sehr kalt. Es hat ziemlich Überwindung gekostet, ein Bad zu nehmen 😀

Die Milla Milla Falls
Die Milla Milla Falls

Du kannst direkt am Wasserfall parken. Lediglich ein paar Stufen musst du noch hinunter gehen, um zum Wasserfall zu gelangen. Morgens ist es am Wasserfall meist noch nicht so voll. Je später es wird, desto voller wird es aber auch. Um den Wasserfall richti zu genießen und ein paar Schnappschüsse zu machen, empfiehlt es sich früh dorthin zu fahren. Von Cairns aus brauchst du circa anderthalb Stunden.

Der Paronella Park

Der Paronella Park ist ein sehr geheimnisvoller Ort in Queensland. Die Hauptattraktion des Parkes ist ein altes Schloss, welches schon etwas in die Jahre gekommen ist. Dadurch sieht das Gebäude quasi verwunschen aus! Ein weiteres Highlight des Parkes ist der Wasserfall.

Insgesamt lohnt sich diese Ausflug, um in eine andere Welt einzutauchen. Auch für Fotografen ist der Paronella Park ein Paradies! Der Eintritt ist meiner Meinung nach aber nicht ganz günstig. Erwachsene zahlen 47 australische Dollar, Senioren 42 Dollar und Kinder 26 Dollar.

Hoffentlich bist du jetzt gut auf deinen Urlaub in und um Cairns Australien vorbereitet. Wenn du noch Fragen hast oder Hilfe bei der Reiseplanung brauchst, dann schreib mir gerne eine Nachricht per Mail an info@phinetravels.de oder einfach in das Kommentarfeld. Ich freue mich auch bei Feedback von dir zu hören.

Brauchst du außerdem auch Tipps für deinen Urlaub in Byron Bay? Ich habe dir alles Wissenswerte in meinem Byron Bay Beitrag zusammengestellt. Schau doch mal vorbei!

Deine Phine

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.